Mediengestalter

Beruf als

Benötigte Ausbildung

3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Medien- und Kommunikationsbranche

  • Work-Life Balance:

50 h

  • Einstiegsgehalt:

2700,00€ - 3300,00€

  • Spitzengehalt:

3800,00€

  • Ø Bewerber pro Stelle:

85

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Was macht ein Mediengestalter?

Die Mediengestalter für Digital und Print analysiert die entsprechende Zielgruppe, um dann die verlangten Konzepte zu erstellen. Anschließend präsentiert er die Entwürfe dem Auftraggeber und arbeitet diese so aus, wie sie für den Auftrag benötigt werden. 

Dazu ist eine gewisse Vorarbeit nötig: welche Kunden will das Unternehmen ansprechen? Für wen ist das Produkt gedacht? Daraus entwickelt sich die Art der Präsentation und damit auch der Auftrag im Einzelnen. Bei der Konzeption muss so genau wie möglich gearbeitet werden, um zu erreichen, dass der Kunde einer genaueren Weiterverarbeitung zustimmt und sich nicht andere Auftragnehmer sucht. Selbst scheinbare Kleinigkeiten, wie eine Farbgebung oder Schriftart sind wichtig, und können die gesamte Kampagne entscheidend verändern. 

Ganz entscheidend für das Konzept und die spätere Ausarbeitung sind aber auch noch andere Faktoren, wie:

  • Technische Umsetzbarkeit
  • Kosten/Budget
  • Termin (Fertigstellung)

Dazu müssen Sie es schaffen, dass sich der Kunde aus den ersten Vorarbeiten möglichst präzise vorstellen kann, wie das Endergebnis werden wird. Dazu ist es in der Regel wichtig, diverse Auswahlmöglichkeiten zu schaffen. Dabei können neben den inhaltlichen Details 

  • Farbvarianten,
  • Stilmittel
  • Schriftarten
  • Formen 
  • Gesamtpräsentation

verändert werden, um vielleicht eher die Vorstellung des Kunden zu treffen. Im Anschluss an die Kundenpräsentation hat dieser eventuell Änderungswünsche. Dann sollten Sie diese so genau wie möglich einarbeiten können. 

Es gibt eine Reihe von Kompetenzen, die als Voraussetzung für den Beruf gelten können, oder die Sie im Laufe der Ausbildung erwerben sollten. Dazu gehören:

  • Interesse an kaufmännisch-organisatorischen Tätigkeiten
  • Interesse an theoretisch-abstrakten Tätigkeiten
  • Interesse an kreativ-gestaltenden Tätigkeiten
  • Zeichnerische Fähigkeiten und räumliches Vorstellungsvermögen
  • Sinn für Ästhetik
  • Teamfähigkeit
  • Kundenorientierung und Kommunikationsfähigkeit

Diese Voraussetzungen sollten Sie als Mediengestalter mitbringen

Der Mediengestalter Digital und Print der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung ist ein dreijähriger, anerkannter Ausbildungsberuf in Deutschland. Er wird der Medien-und Kommunikationsbranche zugeordnet, und im Bereich Industrie und Handel sowie im Bereich Handwerk ausgebildet. 

Rein rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Allerdings werden häufig Azubis eingestellt, die das Abitur nachweisen können. Dennoch können Sie sich auch mit mittlerem Schulabschluss oder Hauptschulabschluss um einen Ausbildungsplatz bewerben. Wichtige Schulfächer sollten mit guten Noten absolviert worden sein, wie:

  • Kunst
  • Mathematik
  • Deutsch
  • Englisch. 

Die Ausbildungsvergütung liegt zwischen rund 600 Euro zu Beginn der Lehrzeit und etwa 1.100 Euro zum Ende der Lehre. 

Zur Ausbildung gehören eine ganze Reihe von Kompetenzen, die Sie nach Abschluss der Lehrzeit vorweisen können sollten:

  • Computeranimation
  • Digitale Bildbearbeitung
  • Entwürfe fertigen
  • Farbgestaltung
  • Layout
  • Medienkonzeption/Mediendesign
  • Datenaufbereitung- und Übertragung
  • Lithografie 
  • Ton- und Farbwertkorrigieren
  • Werbemittel
  • Webdesign
  • Typografie und Schriftgestaltung
  • Reprotechnik
  • Informationsbeschaffung
  • Qualitätsprüfung
  • Präsentation
  • Digitaldruck
  • Druckvorlagenherstellung

Gehalt: Was verdient ein Mediengestalter?

Fachleute verdienen zwischen 2.700 und 3.300 Euro brutto monatlich. Dies ist natürlich abhängig von regionalen Gegebenheiten, Auftragslage, Unternehmen und Verantwortung. Wer selbstständig ist, kann weitaus mehr verdienen. 

Die Einstiegschancen

Es gibt verschiedene Richtungen, in die Sie mit der Ausbildung starten können. So zum Beispiel im Mediendesign oder in der Medienproduktion. Die Einstiegschancen in den Beruf sind derzeit überall gut, da es solche speziell ausgebildeten Fachkräfte noch nicht so lange gibt. 

Mögliche Arbeitgeber 

Natürlich ist eine der üblichen Arbeitgeber eine Werbeagentur oder eine Werbeabteilung eines großen Unternehmens. Doch auch in Verlagen und Firmen der Druck-und Medienwirtschaft können Sie mit diesem Beruf Fuß fassen. 

Die Karrierechancen als Mediengestalter

Auch die Karrierechancen sind gut. Denn verschiedene Lehrgänge und Weiterbildungen stehen offen, wie beispielsweise Multimediaproduktion, Drucktechnik, Fotografie, Kunstmalerei oder ähnliche technische bzw. künstlerische Richtungen. 

Zudem können Sie eine Meister- oder Technikerweiterbildung absolvieren. Hier kommen in Frage:

  • Technischer Fachwirt
  • Staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtung Druck-und Medientechnik 
  • Geprüfter Medienfachwirt
  • Industriemeister der Fachrichtung Printmedien oder auch 
  • Schriftsetzmeister. 

Wenn Sie bereits neben oder vor der Ausbildung das Abitur abgelegt haben oder eine sonstige Hochschulzugangsberechtigung haben, kommt natürlich auch ein Studium in Betracht. Ein grundständiges Studium mit dem Abschluss des Bachelors bietet sich an. So kann als Abschluss erworben werden:

  • Bachelor of Arts – Communication and Media Management
  • Bachelor of Arts – Medien-und Kommunikationsdesign
  • Bachelor of Science – Digitale Medien
  • Bachelor of Arts – Angewandte Medien/Mediendesign
  • Bachelor of Arts – Medienwirtschaft und Medienmanagement
  • Bachelor of Arts – Europäische Medienwissenschaft 

Eine weitere Möglichkeit der Karriere ist die Selbstständigkeit. Als Mediengestalter für Digital und Print können Sie eine eigene Existenz gründen. Beispielsweise könnte das eine Medienagentur sein. 

Tipps für die Bewerbung

Wenn Sie eine der folgenden Eigenschaften für sich in Anspruch nehmen können, sollten Sie dies in der Bewerbung auf alle Fälle erwähnen. Das ist beispielsweise eine besondere Befähigung zum Planen und Organisieren, eine kaufmännische Befähigung oder ein gewisses Talent zum Zeichnen sowie für Ästhetik. Auch räumliches Vorstellungsvermögen und eine gewisse Rechenfertigkeit sind ebenfalls von Vorteil. 

Mediengestalter Fachjargon

Crossmedia – Damit wird eine Kommunikation über mehrere, verknüpfte Medien verstanden. Diese sollen den potentiellen Kunden zielgerichtet über verschiedene Medien führen und auf einen gemeinsamen Rückkanal verweisen. 

Footer – So wird das untere Ende bzw. der Abschluss einer Website bezeichnet. Dort stehen häufig Impressum, die AGBs, Copyrightvermerke und ähnliche Infos. 

Icon – das Icon ist ein (meist aufwändig) dargestelltes Piktogramm, welches anstelle eines Wortes stehen kann oder dieses in seiner Aussage noch verstärken soll.

Jobangebote

  • Mediengestalter (m/w/d)

    Bist du nicht dieser kreative Typ, der Emotionen in Bilder & Code verwandeln kann?! WordPress, Photoshop, InDesign & Illustrator sind für dich keine unbekannten Spezies, sondern geliebte Partner im vertrauten Kreativkosmos (70% Web & 30 % Print)? CSS3, HTML5 & Javascript (JQuery) sind kein Merkel-Ne…

  • Mediengestalter Digital und Print (m/w/d)

    Wir sind ein innovatives und erfolgreiches mittelständisches Unternehmen, welches Sonnenschutzsysteme, Insektenschutzprodukte und Dekorationsartikel herstellt. An unserem Standort in Falkenstein/Vogtland tragen derzeit über 440 Beschäftigte zum stetigen Erfolg unseres Unternehmens bei. Zum weiteren …