Berechnungsingenieur

Beruf als

Benötigte Ausbildung

Studium der Ingenieurwissenschaften

  • Work-Life Balance:

40-45 Stunden

  • Einstiegsgehalt:

€ 3000,00

  • Spitzengehalt:

€ 7000,00

  • Ø Bewerber pro Stelle:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Was macht ein Berechnungsingenieur*?

Zum Berufsbild Berechnungsingenieur gehört die anspruchsvolle Aufgabe, durch rechnerische Experimente physikalische und technische Systeme zu simulieren. Das Ergebnis erlaubt die Bewertung realer Systeme.

In der Praxis geht es unter anderem um die Stabilität von Konstruktionen und die Belastbarkeit von Materialien. Durch rein rechnerische (virtuelle) Untersuchungen lässt sich der Aufwand für praktische Messungen deutlich reduzieren.

Die Aufgaben betreffen die technische Produktentwicklung und -optimierung, die ein breites Feld ist. Auch ganze Produktionsabläufe werden vorab durch Berechnungsingenieure simuliert. Die Produkte können Maschinen, Fahrzeuge, Investitions- und Verbrauchsgüter für den Consumerbereich sein.

Die theoretischen Analysen des Berechnungsingenieurs helfen dabei, die Produkte sicherer zu machen und ihre Entwicklung zu optimieren. Die Berechnungsingenieure setzen hierfür digitale Simulationstechniken ein. Ihre Tests und Analysen sind sehr umfangreich, weil sie deutlich kostengünstiger als Prüfungen von Prototypen sind.

Neben technischen Details betreffen die Vorab-Analysen auch ökonomische und ökologische Parameter für die Optimierung der Produkte in diesen Bereichen. Die Ergebnisse werden durch den Berechnungsingenieur analysiert, bewertet und dokumentiert. Auf dieser Basis kann er technische Lösungen für das Erstellen von Prototypen und für die endgültige Produktion vorschlagen.

Voraussetzungen

Berechnungsingenieure haben ein Studium der Ingenieurwissenschaften abgeschlossen und sich danach auf diesen Bereich spezialisiert.

Bevorzugte Studiengänge:

  • Elektrotechnik
  • Mechatronik
  • Luft- und Raumfahrt
  • Maschinenbau

Vom Berechnungsingenieur wird viel Eigeninitiative und die Bereitschaft, sich ständig weiterzubilden verlangt. Das liegt auch daran, dass die Unternehmen ständig neue Produkte entwickeln und Berechnungsingenieure daher mit ständig neuen Anforderungen konfrontiert werden.

Nur durch Weiterbildungen bleiben sie auf dem jeweils jüngsten Stand der Entwicklungen. Die Ausbildungsdauer betrifft das Studium (vier bis sechs Jahre) und anschließend einzelne Weiterbildungen, die alle ein bis zwei Jahre stattfinden und einige Tage bis wenige Wochen dauern können.

Gehalt

Durch die Tätigkeit in technischen Bereichen unterschiedlichster Branchen unterscheiden sich die Gehälter sowohl branchentypisch als auch regional und abhängig von der Unternehmensgröße.

Konkrete Aussagen zum Verdienst sind daher schwierig. Spitzenverdiener der Berufsgruppe erzielen aber bis zu 7.000 Euro brutto pro Monat.

Einstiegschancen als Berechnungsingenieur

Bereits zu dem heutigen Zeitpunkt können Roboter 50% der Tätigkeiten eines Berechnungsingenieurs übernehmen. Um die Zukunftsfähigkeit des Berufes zu garantieren wird es empfohlen sich zu spezialisieren und konstant durch Seminare und Schulungen weiterzubilden.

Es werden nicht allzu viele Stellen in dem Bereich ausgeschrieben weshalb man im Durchschnitt mit 35-40 anderen Bewerbern um eine Stelle kämpft. 

Arbeitgeber

Grundsätzlich werden die beschriebenen Berechnungen in allen Betrieben durchgeführt, die Produkte entwickeln und/oder anpassen. Neben der freien Wirtschaft suchen auch Forschungs- und Lehrinstitute Berechnungsingenieure.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind:

  • Automotive
  • Luft-und Raumfahrttechnik
  • Elektroindustrie
  • Medizintechnik
  • Investitionsgüterindustrie
  • Konsumgüterproduktion
  • chemische Industrie

Karrierechancen & Weiterbildung für Berechnungsingenieure

Die Karrierechancen sind sehr gut. Berechnungsingenieure werden von sehr vielen Unternehmen gesucht.

Sie können bei entsprechenden Fähigkeiten auch Teams leiten und möglicherweise in der physikalisch-chemischen Grundlagenforschung arbeiten. Damit steigen die Einkommensmöglichkeiten.

Tipps für die Bewerbung

Wenn Sie sich als Berechnungsingenieur bewerben möchten können Sie besonders durch relevante Praktika und erste Arbeitserfahrungen punkten. Überzeugen Sie außerdem durch Auslandserfahrung und Ihre praktischen Fähigkeiten im Umgang mit verschiedenen Systemen. 

*Hinweis: Dieser Text spricht für ein besseres Lesegefühl ausschließlich vom Berechnungsingenieur, dies schließt natürlich alle Geschlechter mit ein.

Jobangebote